Cholezystitis (= Gallenblasenentzündung) und
 
 
 

 

 

 

 

Cholezystolithiasis (= Gallensteinleiden)
   

Ursache, Symptome, Diagnose

Die Entzündung der Gallenblase aufgrund eines bestehenden Gallensteinleidens ist eines der häufigsten Erkrankungen, welches den Patienten zum Chirurgen führt. Das Krankheitsbild äußert sich durch kolikartige Schmerzen im rechten Oberbauch, wenn der Stein versucht über den Gallengang in den Dünndarm abzugehen.
 
Indikation
Kommt es zu einer Infektion der Gallenblase, so tritt häufig Fieber auf. Rutscht der Stein in den ableitenden Gallengang und verklemmt sich hier, tritt eine Gelbsucht auf. Bei diesen Symptomen sollte die Gallenblase und die Steine unbedingt entfernt werden.
Dann liegt ein Notfall vor.
Die Operationsindikation wird ansonsten bei häufig wiederkehenden Schmerzen gestellt, welche die Lebensqualität des Patienten einschränken (Elektive OP-Indikation als geplanter Wahleingriff). Hierfür spricht auch die Tatsache, dass die Steinerkrankung Bauchspeicheldrüsenentzündungen und möglicherweise Tumorerkrankungen der Gallenblase Vorschub leisten kann.
 
Chirurgische Therapie
Die Entfernung der Gallenblase ist heutzutage ein chirurgischer Routineeingriff und wird meist laparoskopisch (Schlüssellochchirurgie) durchgeführt. Hierbei werden im Bereich der Bauchwand an 3 bis kosmetisch unauffälligen Stellen kleine Schnitte von jeweils maximal 2 cm Länge durchgeführt. Durch diese Schnitte werden die Arbeitsinstrumente in die Bauchhöhle gebracht, mit denen die Gallenblase entfernt wird. In seltenen Fällen muss aus technischen Gründen während der Operation auf das "offene Verfahren" umgestellt werden, d.h. ein ca. 15 bis 20 cm langer Schnitt wird entlang des rechten Rippenbogens durchgeführt. Weder der normale Gallefluss aus der Leber in den Darm noch die hiervon abhängige Verdauung einzelner Nahrungsbestandteile wird durch die Entfernung der Gallenblase behindert. Entsprechend muss nach der Operation keine spezielle Diät eingehalten werden.
 
Gallenwegsoperationen
Der Zugang zu diesem Operationsgebiet erfolgt über einen Schnitt entlang des rechten Rippenbogens oder durch Eröffnung des Bauchraumes über einen Schnitt in der Mittellinie. Bei Gallengangsverengungen oder Steinbildung in den Gallengängen nach Gallenblasenentfernung wird der Gallengang vor dem Hindernis durchtrennt und in eine Darmschlinge eingenäht (= bilio-digestive Anastomose). Im Falle eines Gallengangstumors wird der kranke Anteil des Gallengangs und ggf. mitbefallenes Lebergewebe entfernt.
 
Operative Therapie der Gallenblase und Gallenwege
Folgende Operationen sind möglich:
- Cholezystektomie, offen chirurgisch (offene Entfernung der Gallenblase)
- Cholezystektomie, laparoskopisch (Entfernung der Gallenblase mittels Bauchspiegelung)
- Biliodigestive Anastomose (Umleitung des Gallenganges)
- Gallengangsrevision