Infrastruktur und Organisation
 

 

 

 

 

   

Moderne Klinik-Organisation
18 Ärztinnen und Ärzte arbeiten für Sie an der Klinik für Allgemein- und Viszeral-Chirurgie. Für die stationäre chirurgische Behandlung stehen uns gegenwärtig etwa 70 Betten auf 3 Normal-Stationen zur Verfügung. Auf der operativen Intensiv-Station werden interdisziplinär Patienten nach komplexen Eingriffen nachbehandelt und betreut.

Speziell ausgebildete Fallmanagerinnen betreuen unsere Patienten bei komplexen Planungen und begleiten den Behandlungsverlauf.

Wir bemühen uns, Ihren stationären Aufenthalt bei uns so kurz wie möglich zu gestalten. Deshalb bauen wir zunehmend allgemeine Pflege-Betten auf „Normalstationen“ ab und verlagern bzw. konzentrieren unsere ärztlichen und pflegerischen Kräfte auf speziell ausgerüstete Hochleistungsstationen (Intensiv-Station, Intermediate-Care-Station). Hierdurch soll sichergestellt werden, dass Sie nach großen Operationen eine wirklich optimale Betreuung und medizinische Überwachung erhalten. Dies kann für den weiteren Verlauf richtungsweisend sein.

Die Operationssäle der Klinik sind auf modernstem technischem Niveau ausgestattet. Alle Säle sind multifunktionell nutzbar: EDV-Verbindungen über das Intranet erlauben kontinuierliche Datenvermittlung in den Operationssaal.
Röntgenbilder können aus der Röntgen-Abteilung auf die Monitore im Operationssaal eingeblendet werden.
 
Ambulante oder stationäre Behandlung?
Wenn immer möglich streben wir eine ambulante chirurgische Patientenbehandlung an. In den meisten Fällen ist jedoch in dem von uns chirurgisch zu betreuenden Erkrankungsspektrum eine stationäre Aufnahme für Ihre sichere operative Therapie und Rekonvaleszenz erforderlich.
Für alle ambulant durchführbaren Maßnahmen (Beratung, Vor- und Nachbetreuung in Zusammenarbeit mit den zuweisenden niedergelassenen Haus- und Fachärzten) sowie für kleinere operative Eingriffe haben wir unsere allgemeine chirurgische Ambulanz eingerichtet. Die Ambulanz ist für Notfälle rund um die Uhr für Sie da und immer fachärztlich besetzt. Ein Notarztwagen ist an der Klinik stationiert. Für ambulante Operationen steht ein Zentrum für ambulante Operationen zur Verfügung.
 
Zentrales Patienten-Management
Um den stationären Aufenthalt in unserer Klinik bestmöglich vorzubereiten, erfolgt die stationäre Aufnahme und die Operationsplanung durch ein Team aus Fachärzten und erfahrenen Pflegekräften. Wir stellen sicher, dass Sie und Ihre einweisenden Ärzte immer einen kompetenten Ansprechpartner haben und bemühen uns um eine stationsübergreifende Koordination der stationären Aufnahmen.
Zielsetzung ist es, Ihnen rasch, zeit- und wunschgerecht eine stationäre Behandlung in unserer Klinik zu ermöglichen. Die Anmeldung zur stationären Aufnahme erfolgt in der Regel über Ihren einweisenden Hausarzt oder Facharzt, eine unserer Sprechstunden oder unsere chirurgische Ambulanz. Wir erhalten von dort Ihre kompletten Unterlagen, prüfen diese auf Vollständigkeit und besprechen mit Ihnen und den zuweisenden ärztlichen Kollegen die ggf. noch erforderlichen Untersuchungen für die rasche Planung und Durchführung einer Operation und des notwendigen Narkoseverfahrens.
Die endgültige Aufnahme- und Operationsplanung erfolgt bei uns erst nachdem alle Befunde vorliegen und die Indikation zu einem operativen Eingriff klar gestellt wurde. Hiermit soll erreicht werden, dass Ihr stationärer Aufenthalt so kurz wie möglich und dabei vor allem die präoperative Wartephase kurz gestaltet wird. Wir streben grundsätzlich die Durchführung der Operation am Tage nach Ihrer stationären Aufnahme an. Zu einer gerechten und fairen Planung der Eingriffe berücksichtigen wir die individuelle Dringlichkeit nach den Kriterien der Lebensgefahr, Risiken und onkologischen Faktoren.

Es ist uns ein Anliegen, unsere Patienten umfassend und ausführlich zu informieren. Selbstverständlich erhalten Sie von uns umfassende Informationen über den Ablauf und die Dauer ihres geplanten Aufenthaltes in unserer Klinik. Der geplante Aufnahmetermin wird sowohl Ihnen als auch Ihrem Hausarzt schriftlich mitgeteilt. Sollten Sie noch weitere Informationen über Ihre Krankheit benötigen, so dürfen Sie sich auch hiermit an uns wenden.

 
Präoperative Diagnostik
In den meisten Fällen kommen unsere Patienten bereits mit einer abgeschlossenen Diagnostik zur stationären Aufnahme und Operation. Hierfür sorgt unser Patienten-Management nach Rücksprache mit den zuweisenden Ärzten. Sollten jedoch noch ergänzende diagnostische Untersuchungen zur Therapieentscheidung erforderlich werden, können folgende diagnostische Verfahren in der Klinik zur Anwendung kommen:
- EKG / Belastungs-EKG
- Lungenfunktions-Messung
- Röntgenbild des Brustkorbes
- Herzkatheteruntersuchung
- Ultraschall-Untersuchung
- Endosonographie
- Kontrastmittel-Breischluck
- Kolon-Konstrastmitteleinlauf
- Computertomografie
- Magnetresonanztomografie
- Angiographie
- Szintigraphie
- Magenspiegelung
- Dickdarmspiegelung
- Enddarmspiegelung
- Manometrie