Gutartige (benigne) Lebertumore mit Krankheitssymptomen
 
 
 

 

 

 

 

   

Im weiteren Sinn kann man die beiden folgenden Entitäten zu den gutartigen Tumoren zählen. Im Gegensatz zu den oben aufgeführten Erkrankungen machen sich diese jedoch häufig durch Krankheitssymptome wie Fieber, Müdigkeit und Schmerzen im Oberbauch bemerkbar.

 
Leberabszesse
Sie werden in der Regel durch Bakterien (90%) oder durch Parasiten (10%) verursacht. Die Behandlung erfolgt zunächst meist antibiotisch und interventionell, das heißt neben der Verabreichung von Antibiotika wird in lokaler Betäubung ein feiner Schlauch unter Ultraschallkontrolle durch die Haut in den Abszess gelegt, damit dieser aus der Leber ablaufen kann. Falls erforderlich kann nach Abklingen der Entzündung und Rückbildung der Beschwerden in einem zweiten Schritt die chirurgische Sanierung des Herdes durchgeführt werden.
 
Echinococcuszysten
Der Hundebandwurm (Echinococcus granulosus cysticus) befällt in über 60% der Fälle die Leber und führt zu abgekapselten mit so genannten Hydatiden gefüllten Zysten. Diese Zysten können durch einen chronischen Entzündungsreiz und durch Vernarbung zum Teil verkalken. Das Krankheitsbild der Echinococcose tritt vermehrt bei Patienten mit häufigen Auslandsaufenthalten auf und nimmt insbesondere durch die Zuwanderung wieder zu. Falls eine spezifische medikamentöse Therapie nicht zur Heilung führt, so muss die Zyste operativ entfernt werden. Seltener findet man den Befall der Leber durch den Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis alveolaris). In diesen Fall wächst der Bandwurm ohne scharfe Begrenzung ns Lebergewebe, so dass häufig ein ganzer Teil der Leber entfernt werden muss.